Die schönsten Rennradpässe – 2. Platz: Mont Ventoux

Etwa 45 km nordöstlich von Avignon ragt der berühmt-berüchtigte Mont Ventoux empor. Bereits von Weitem fällt der 1.912 m hohe Gipfel ins Augenlicht. Kein Wunder, ist er doch auch der höchste Berg der französischen Provence. Bei guter Witterung bietet er einen Ausblick bis zum Mittelmeer und auf die höchsten Alpen- und Pyrenäengipfel.

Bekannt wurde der Mont Ventoux nach der Gipfelbesteigung durch den Dichter Francesco Petrarca im Jahre 1336. Mittlerweile ist er durch Bergstraßen erschlossen, die für den Radsport bis heute einen Kultanstiege darstellen.

Rennradreise_Provence_pb_Radfahrer

Das Bergmassiv des Mont Ventoux streckt sich ca. 23 km in West-Ost-Richtung. Als Rennradfahrer schätzen wir die Möglichkeit, das Kalksteinmassiv gleich von drei Seiten befahren zu können:
Zum Einsteig bietet sich die eher sanft ansteigende Ostseite an. Auf 26 km werden 1.150 Höhenmeter mit einer durchschnittlichen Steigung von 4,5% erklommen.
Die Nordwestflanke als auch der Südwest-Anstieg  sind dagegen deutlich knackiger.  Der schwerste der Anstiege befindet sich im Südwesten und beginnt in Bédoin.  Er überwindet auf rund 21 km mehr als 1.600 Höhenmeter bei einer durchschnittlichen Steigung  von 7,6 Prozent.

Neben seiner Steigung wird der Mont Ventoux aufgrund seiner kahlen Kuppe gefürchtet. Im Sommer werden die Gipfelfahrten häufig durch Hitze und starke Winde zur körperlichen Herausforderung. Kein Wunder, dass sich der Name des Berges mit größter Wahrscheinlichkeit auf „Mons Ventosus“ zurückführen lässt, was so viel heißt wie  „Windiger Berg“.  Schon von den Kelten wurde er vermutlich als Sitz einer Windgottheit verehrt und zählt damit bis heute zu den „Heiligen Bergen der Provence“ .

Rennradreise_Provence_Mont_Ventoux1

Geografisch gehört der Mont Ventoux zum Kanton Malaucène, Département Vaucluse. Nur etwa 10 km westlich von Bédoin liegt die Kantonstadt Malaucène und 30 km süd-östlich das Örtchen Sault entfernt. Diese bieten sich daher neben Bédoin als weitere Ausgangsstandorte für den Gipfelanstieg an.

1951 wurde der Mont Ventoux zum ersten Mal in die Tour de France eingebunden und gehört seit jeher zu den legendären Gipfeln. Bis heute führte die Tour de France 15 mal über das herausragende Bergmassiv der Provence.  Die erste Tour-Befahrung wurde noch von Malaucène auf der Nordseite vorgenommen. Seither wurde die Route fast immer aus Richtung Bédoin über die  schwierigere Südwestseite zum Gipfel geführt.

Für alle, die den Mont Ventoux noch auf Ihrer ToDo-Liste haben, bieten wir im Mai eine geführte Tour an. Damit rüsten wir uns auf das Spätjahr: Denn dann bieten wir die Möglichkeit, den Gipfel über alle drei Varianten zu befahren und damit in den „Club der Verrückten vom Mont Ventoux“ einzutreten.

 

Detail-Informationen und Buchung der Rennrad-Reisen rund um den Mont Ventoux:

– Provence im Frühling  – Rennrad-Trainingswoche in zwei Leveln >>
– Provence im Herbst – Club des Cinglés du Mont Ventoux >>


Unser Ranking der fünf schönsten Rennrad-Gipfelpässe:
Platz 1: Col du Galibier >>
Platz 2: Mont Ventoux >>
Platz 3: Stilfser Joch >>
Platz 4:  Cime de la Bonette >>

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.