Mountainbiken in den Anden: „Mein Faible für Argentinien begann in meiner Kindheit“

Herr Peters, freiberuflicher Musiker aus Regensburg, war im Januar mit uns auf einer Mountainbikereise in den Anden unterwegs. Von Malargüe in Argentinien geht es in acht Tagen über die „Cordillera“ nach Chile, übernachtet wird in Zeltcamps.

Herr Peters, wie schön, dass wir Sie zu Ihrer Reise interviewen dürfen. Weshalb haben Sie sich für eine Tour in Argentinien und Chile entschieden?

Das ist eine lange Geschichte: Mein Faible für Südamerika begann bereits in meiner Kindheit. In der vierten Klasse habe ich ein Referat über Brasilien gehalten, der Wunsch, nach Südamerika zu reisen, ließ mich seitdem nicht mehr los. Mit 31 Jahren bin ich dann endlich nach Brasilien geflogen, es war fantastisch. Vor allem die Musik hat mich sehr begeistert. Ein paar Jahre später flog ich erneut nach Südamerika und war in Paraguay, Peru, Chile und Argentinien.

Wie kam es, dass Sie sich für eine Radreise entschieden haben? Sind Sie ein begeisterter Mountainbiker?

Ich habe vor vielen Jahren mein Motorrad verkauft und bin auf ein motorloses Fahrzeug umgestiegen, also aufs Fahrrad. Mit einem Freund habe ich bereits zweimal die Anden überquert. Wir haben uns Strecken bei Google Earth angeschaut und uns auf den Weg gemacht. Ich bin mittlerweile 66 Jahre alt, mein Kamerad wollte diesmal nicht mit. Die geführte Tour bot sich an, es ist sehr komfortabel, dass das Gepäck transportiert wird und man sich nicht mit der Logistik auf der Reise befassen muss.

Mountainbike-Reise_Chile_ArgentinienDie Hochlagen der Anden sind von alpinem Klima geprägt. War Januar eine gute Reisezeit?

Das Wetter war wunderbar. Es war zwar oft sehr heiß, 35 bis 41 Grad, aber es fiel kein Regen. Der südamerikanische Sommer ist für die Hochanden die beste Reisezeit.

Welche Etappe war die beeindruckendste?

Beeindruckend war jeder Tag, als besonders spannend habe ich die vierte Etappe in Erinnerung. Nach den ersten drei Tagen, die sehr anstrengend waren, geht es am vierten Tag – nach Überquerung der argentinischen Grenze – durch eine Hochebene am Fuße eines Gletschermassives. Dann in einer schwierigen und langen Abfahrt (etwa 15km) durch dieses Niemandsland hinunter zum chilenischen Grenzübergang.

Das klingt nach einer harten Tour.

Die Tour an sich war gut zu meistern, stellenweise musste man etwas die Zähne zusammenbeißen, vor allem auf den sandigen, steinigen Pisten. Wer Probleme hatte, Spitzkehren zu fahren, musste ab und zu absteigen. Ich bin selbst kein Bike-Profi, konnte aber alles meistern. Ich bin auch zuhause mit dem Mountainbike unterwegs, aber nur auf Forststraßen, Waldwegen und ausgewiesenen Strecken.

Wie kann man sich die Camps vorstellen?

Ein Fahrzeug fährt die Küche, die Zelte und alles voraus. Das Camp wird also aufgebaut, bevor wir Mountainbiker dort sind. Beim Abbau haben alle geholfen. Die Crew war sehr freundlich, das Abendessen gut und reichlich. Wir haben in Drei-Personen-Zelten übernachtet, die von zwei Leuten belegt waren. Es ist auch möglich, alleine im Zelt zu schlafen. Abends sind wir spät angekommen, die Camps stehen mitten in der Prärie. Wasser war immer vorhanden. Aus Naturschutzgründen habe ich beim Waschen auf Seife und Shampoo verzichtet. Es gibt natürlich auch Körperpflegeprodukte, die biologisch abbaubar sind. Das ist ratsam.

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

In den Zeltcamps wird für die Gäste gekocht. War das Essen gut? Was haben Sie gegessen?

Wir haben sehr abwechslungsreich gegessen. Hühnchen mit Reis, Nudeln mit gegrilltem Fleisch, auf Wunsch vegetarisch. Zum Frühstück gab es Brot, Kaffee, Kekse. Müsli leider nicht, das wäre ganz gut gewesen.

Was hat Ihnen am besten gefallen?

Es war alles rundum super, die Reise hat meine Erwartungen übertroffen. Man weiß ja nie, wer dabei ist, aber ich hatte sehr viel Glück mit der Gruppe. Wenn man mit jungen, gut gelaunten Leuten reist, wertet das eine Tour natürlich sehr auf.

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

Die Region ist recht einsam. Haben Sie überhaupt andere Reisende getroffen?

Nein, eher wenige. Einmal sind wir einer Gruppe Deutscher begegnet, auch Mountainbiker, die waren aber sehr leistungsorientiert. Es geht mir nicht um die Anzahl der Kilometer, um das Abfahren einer harten Strecke. Ich möchte eher die Landschaft genießen und bin niemand, der Trails hinunterrauscht.

Haben Sie einen Tipp für Leute, die sich für die Reise interessieren?

Einen speziellen Tipp habe ich nicht. Ich kann die Reise aber sehr empfehlen. Die Gruppe war toll, das Personal vor Ort hat sich sehr für unser Wohlergehen engagiert und ein großes Lob verdient.

Haben Sie eine weitere Reise geplant?

Die Seidenstraße finde ich sehr spannend, natürlich ist die Gegend politisch gerade etwas problematisch. Eine Tour in Kanada würde mir sicher auch gefallen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie noch einmal mit uns verreisen. Vielen herzlichen Dank für das Interview.

Auch Lust auf eine Mountainbike-Reise nach Argentinien und Chile bekommen? Unsere Termine für 2018 stehen: 09.02. – 17.02.2018 und 23.02. – 03.03.2018

Die Reise finden Sie hier auf unserer Internetseite.

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien

Mountainbike-Reise_Chile_Argentinien